SpoRAC meets Kö– Eine rundum gelungene Veranstaltung

Am vergangenen Wochenende fand die zweite Auflage von SpoRAC meets…statt. Nachdem man sich im letzten Jahr, bei der Premiere dieser neuen Veranstaltungsreihe des SpoRAC in Hamburg traf, wurden die Teilnehmer dieses Jahr in Leverkusen und Düsseldorf begrüßt. Der inoffizielle Teil begann bereits am Freitagabend mit dem Erkunden des Düsseldorfer Nachtlebens, bevor dann am Samstagvormittag um 10.30 Uhr die Veranstaltung offiziell in der

BayArena von Bayer 04 Leverkusen durch den 1. Vorsitzenden des SpoRAC, Christopher Blümlein, eröffnet wurde. Mehr als 60 Anmeldungen lagen in diesem Jahr vor, was im Vergleich zur Premiere im Vorjahr eine Steigerung um etwa 1/3 bedeutete. Damit wurde die Bedeutung dieses nun jährlich stattfindenden Netzwerktreffens verdeutlicht und der Entschluss, den „Tag des SpoRAC“zu Gunsten von SpoRAC meets …abzusetzen, wurde eindrucksvoll bestätigt. Für den ersten Höhepunkt an diesem Tag sorgte Meinolf Sprink (Direktor Kommunikation/Marketing, Mitglied der Geschäftsführung von Bayer 04 Leverkusen), der einen für alle sehr interessanten und mit lustigen Anekdoten versehen Einblick in das Marketing eines Erstligisten gab. Im Anschluss daran führte Prof. Dr. Lutz Thieme durch die Podiumsdiskussion zum Thema „Weiterbildungsmöglichkeiten für RACler und deren Perspektive“. Zu Wort kamen hier die drei Absolventen Birgit Rünger, Michael Wrulich und Alexander Kiel. Birgit und Alexander, Diplomabsolventen, erzählten, wieso sie sich beispielsweise zu einer Promotion entschlossen haben. Michael Wrulich, der bei dem in Düsseldorf ansässigen Weiterbildungsinstitut IST arbeitet, konnte insbesondere zu den Weiterbildungsmöglichkeiten sowohl für Diplom- als auch Bachelor-Absolventen Auskunft geben. Der nächsten Programmpunkt Sponsorenpräsentation soll innerhalb der Veranstaltungsreihe SpoRAC meets… zukünftig ein fester Bestandteil werden. In diesem Jahr war dieser Part Prof. Dr. Markus Buchberger, Dozent am RheinAhrCampus, vorbehalten. Erst vor kurzem konnte er mitseiner vor einem halben Jahr gegründeten Agentur buchberger. network in sports als Sponsor für den SpoRAC gewonnen werden. Die Sponsoringpartnerschaft beruht dabei auf einem langfristigen Engagement und ist bis 2015 datiert. Auch wenn die genauen Inhalte der Zusammenarbeit in den folgenden Wochen noch weiter definiert werden, herrscht bereits jetzt Einigkeit darüber, dass sowohl Studenten als auch Absolventen von dieser Partnerschaft profitieren sollen und werden.

Nach dem Mittagessen verließen wir schließlich den VIP-Bereich der BayArena und durften uns auf eine Stadionführung freuen. In drei Gruppen wurden wir durch die Gäste- und Schiedsrichter-Kabinen, den Presseraum, den Innenraum des Stadions mit den Spielerbänken (bei denen die Sitzheizung auf den Gästebänken im Winter auch gerne mal ausgestellt werden kann), dem Gästeblock (der liebevoll auch Gefängnis genannt wird) und dem Büro- bzw. Freizeitbereich geführt. Einen Satz werden wir dabei wohl nie mehr vergessen, da er sowohl durch Frank Hüttemann als auch Philipp Deipenbrock und schließlich noch durch die Tour-Guides mehrmals wiederholt wurde “Der Rasen darf nicht betreten werden. Sollte es doch jemand wagen, warten die Scharfschützen auf dem Dach.”. 😉 Als wir dann doch alle wieder vollzählig und ohne den Rasenbetreten zu haben uns wieder in dem VIP-Bereich eingefunden hatten, ging es mit Alexander Kiel und Mark Koitka und dem Thema SpoRAC – Wie geht’s weiter? in die Abschlussrunde des offiziellen Teils. Alexander griff dabei noch einmal das letztjährige Treffen in Hamburg auf und verdeutlichte noch einmal, wie wichtig es ist, dass sich jeder einzelne mit seinen Ideen einbringtum den SpoRAC zu einem erfolgreichen Alumniverein zu entwickeln. Mark unterstrich das ganze schließlich noch mit den Ergebnissen seiner Bachelor-Arbeit, in der er ein erfolgreicheAlumnivereine analysierte und Ideen entwickelte, wie man deren Erfolgsfaktoren auch beim SpoRAC nutzbringend umsetzen könnte. Im weiteren Verlauf des Abends wurden unter den Mitgliedern dazu weitere Gespräche geführt und Kontakte geknüpft, so dass wir sicher sein können, dass im nächsten Jahr bereits weitere Punkte der noch abzuarbeiten Dinge erledigt sein werden. Beispielhaft seien an dieser Stelle die SpoRAC-Stammtische, die Sponsorensuche und -pflege sowie die Vernetzung der einzelnen Jahrgänge genannt.

Damit war dann auch der “Pflichtteil” beendet und wir gingen über zur Kür. Denn nun stand der Spaß im Vordergrund. Per Auto ging es für alle nach Düsseldorf. Nach einem kurzem Zwischenstopp im Hotel trafen wir uns zum Beachvolleyball mit Bernd Werscheck (Beachplus / Beachnationaltrainer und Bundesligatrainer) in der Mensch Sport- und Erlebniswelt. Nach der Aufwärmung und einer Einführung in die Grundtechniken des Beachvolleyballs spielten wir in drei Gruppen zu jeweils 4 Mannschaften á 4 Spieler ein kleines Turnier. Sowohl bei den Vorrunden- als auch bei den Platzierungs- bzw. Finalspielen gab es viele sehenswerte Aktionen. Sportmanager können also nicht nur “managen” sondern auch tatsächlich “sport treiben”. Das Siegerteam durfte sich über nagelneue T-Shirts von Beachplus freuen. Nachdem wir dort dann unser “Budget” aufgebraucht und sich alle mit Pizza (vielen Dank an den netten Pizzafahrer, der gefühlte 10x kam und immer neue Pizzen brachte) gestärkt hatten ging es weiter in die Düsseldorfer Innenstadt. Hier sprechen einige Fotos in unserer Dokumentation für sich so dass an dieser Stelle Schluss sein soll. Am nächsten Morgen beim Frühstück hörte man nur, dass die letzten wohl früh um 7 Uhr ins Hotel kamen und sich als Erste über das Frühstücksbuffet hermachten. An dieser Stelle bleibt dann nur noch der Dank an alle Organisatoren, insbesondere an Philipp und Frank, die es uns ermöglicht haben die Veranstaltung im VIP-Bereich der BayArena durchzuführen, an Dimitri van der Wal, der den Beachvolleyball-Part organisiert hat, an Marco Gensmüller, der sich für das Programm in Düsseldorf verantwortlich zeichnete und natürlich an unsere 3 Geschäftsführer Theda, Flo und Basti. Selbstverständlich gilt unser Dank auch den Sponsoren insbesondere buchberger. network in sports und allen Teilnehmern, da ohne sie die Veranstaltung überhaupt nicht stattgefunden hätte. Die Planungen für SpoRAC meets …2011 sind bereits im Gange und man munkelt es wird in den Süden gehen. Schau’n mer mal!